Google Shopping – Eine kurze Definition

Google Shopping, das früher auch unter den Namen Google Produktsuche oder Froogle bekannt war, ist eine eigene Suchmaschine von Google speziell für die Suche von Produkten. Dabei besteht die Grundidee schon seit 2002, beziehungsweise in Deutschland seit 2008. Die Funktion ist dabei denkbar einfach und für alle Käufer und User auch vollständig kostenlos: Wie bei Google selbst, gibt man seine Suchanfrage ein. Aber mit den Unterschied zu den regulären Suchergebnissen, zeigt einem Google Shopping ausschließlich Produkte als Ergebnisse an. Die Seite finanzierte sich dabei bisher durch Adwords, also bezahlte Werbeanzeigen. Händler können Ihre Produkte manuell eintragen und so von den besseren Platzierungsmöglichkeiten im Netz profitieren.

Die eigene Produktsuchmaschine von Google machte in jüngerer Vergangenheit vermehrt Schlagzeilen, vor allem weil sie dem Mutterkonzern eine Milliardenstrafe beschert hat. Die Kritik an Google Shopping bezog sich vor allem auf die Tatsache, dass Google diese durch die eigenen Profite mitfinanzierte und dass andere Suchmaschinen keinen Zugriff darauf hatten. Aus diesem Grund spaltet sich Google Shopping nun von Google ab und wird eine eigenständige Suchmaschine, die dann auch eigenständig Anzeigenplätze anbieten wird. Besonders Unternehmen, die bereits das eigene Angebot auf Google Shopping platziert haben und selbst regelmäßig Anzeigen auf Google schalten, werden in einem gewissen Maße von diesen Änderungen betroffen werden. Es ergeben sich dadurch neue Chancen, gegebenenfalls aber auch neue Probleme. Damit der Umstieg auch für Ihr Unternehmen problemlos von Statten geht, haben wir alle relevanten Informationen in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Einigung mit der EU-Wettbewerbskommission

Google wurde das Erschleichen eines Wettbewerbsvorteils vorgeworfen, der das Unternehmen in letzter Konsequenz sogar vor die EU Wettbewerbskommission gebracht hat. Dort musste das Unternehmen Vorschläge vorstellen, mit denen der Wettbewerbsvorteil abgemildert wird. Der Vorschlag, der den Geschmack der Kommission getroffen hatte, war der, Google Shopping als separates Unternehmen auszugliedern. Auf diese Weise müssen die Produkte von Google Shopping auf die gleiche Weise um Werbeanzeigen bei Google konkurrieren, wie andere Angebote und hier findet keine Bevorzugung mehr statt. Der Grund, aus dem überhaupt erst Vorwürfe gegen Google laut wurden, war, dass Gebote stark in die Höhe getrieben wurden, weil Google Shopping stets bevorzugt wurde.

Was passiert mit dem neuen Werbefeld?

Da das Werbefeld direkt unter dem Suchfeld jetzt nicht mehr Google Shopping vorbehalten ist, können hier nun auch andere Unternehmen werben. Diese Möglichkeit steht theoretisch jedem Unternehmen zur Verfügung, solange dieses bei Adwords höchstbietend ist. Die Gebote bleiben dabei organisch, weil kein Unternehmen dabei mehr mit Google konkurrieren muss. Eine komplette Gleichstellung wird damit jedoch nicht erzielt. Die organischen Suchergebnisse können keine direkte Gleichstellung mit den Google-Shopping-Anzeigen erhalten. Es wurde allerdings von Seiten der EU-Kommission verlauten lassen, dass man die Entwicklungen bei Google weiter im Auge haben wird. Der neue Kompromiss soll sich zunächst einmal als markttauglich erweisen. Sollten weiterhin Beschwerden erklingen oder die neue Regelung an der Umsetzung scheitern, werden weitere Untersuchungen starten. Von Seiten des Marktes wurden aber bereits Kritiken laut, die die neue Lösung als eher schwach einstufen. Es würde kein Wettbewerb gefördert, weil vor allem besonders finanzkräftige Unternehmen in die Lage versetzt werden, die Anzeigenflächen aufzukaufen. Als Konsequenz darauf würde das neue Werbefeld bei Google auch nur zu weiteren Einnahmen führen. Auch wenn Experten die Wahrscheinlichkeit für Übervorteilung größerer Unternehmen als eher gering einstuft, wird sich die Trennung von Google und Google Shopping erstmal beweisen müssen.

Was sind die Vorteile und Nachteile für Händler?

Grundsätzlich lässt sich auch nach den neuen Entwicklungen weiterhin festhalten, dass nur der wirklich Erfolg bei Google hat, der auch Geld in die Hand nimmt. Die Zeiten, in denen die organischen Suchergebnisse den größten Teil in der Suchmaschine einnahmen, sind längst passé und wer sichtbar sein will, der muss dafür auch zahlen. Aber während bis hierher in jedem Fall Google Shopping UND Adwords genutzt werden musste, um die Konkurrenz durch Google zum eigenen Vorteil zu nutzen, kann nun auch schlicht mit Werbeanzeigen eine gute Platzierung erreicht werden, weil das Werbefeld nicht mehr bloß Google Shopping Produkten vorbehalten ist. Im Endeffekt profitiert das einfache Unternehmen im Markt davon, weil es leichter wird, die Platzierung zu verbessern, während für Google selbst keine großen Einbußen entstehen. Grundsätzlich sind die Änderungen aber nicht so prägnant, dass sie das komplette SEO Verhalten auf den Kopf stellen.

Google Shopping ist und bleibt für viele Unternehmen eine sehr spannende Möglichkeit zur Platzierung der eigenen Produkte im Netz. Wie ein digitales Schaufenster bietet die Plattform die Möglichkeit, die eigenen Produkte exakt den Usern zu zeigen, die ohnehin bereits ein erhöhtes Interesse daran haben. Natürlich ist auch hier etwas mehr zu beachten, als nur das schlichte Einstellen und SEO-Kenntnisse sind in jedem Fall hilfreich, um die Position weiter zu verbessern. Die Trennung von Google Shopping und Google wird auf Nutzer von beidem nicht den stärksten Effekt haben. Eine bessere Platzierung über die bezahlten Werbeanzeigen wird nun aber leichter möglich sein, weshalb Sie sich mit dieser Möglichkeit genauer befassen sollten.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Beitrag dabei helfen konnten, einen Überblick über die Kritikpunkte an Google Shopping zu bekommen und zu verstehen, mit welchen Maßnahmen der Konzern diese nun abdämpfen und ihnen gegensteuern möchte. Weder die Nutzung von Google Shopping noch die von SEA und Werbeanzeigen wird dadurch aber sonderlich erleichtert. Sollten Sie sich immer noch eingeschüchtert fühlen, was die technische Seite und die Verwendung von keywordoptimierter Kampagnentexte betrifft, nutzen Sie einfach unsere Kontaktmöglichkeiten. Gern erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot, um Sie beim Erfolg Ihres Unternehmens im Netz zu unterstützten.

Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: