Analyse – Eine kurze Definition

Eine Analyse ist die systematische Untersuchung eines bestimmten Objektes oder einer Gegebenheit. Auf der Systematik liegt dabei auch der Hauptwert. Man untersucht dabei nach einem festen Schema beispielsweise die Einzelteile eines Bestimmten Gegenstandes und wertet die eigenen Erkenntnisse aus. Wichtig sind dabei beispielsweise Fragen nach der Wechselwirkung zwischen einzelnen Teilen, aber auch nach der Synthese an sich, also der Zusammensetzung von etwas. Im Kontext von Onlinemarketing meint Analyse vor allem das strategische Sammeln von Daten und Informationen, auf Basis dessen dann Entscheidungen, Argumente und ganze Strategien gebildet werden können.

Das funktionales und effektives Onlinemarketing nichts ist, was man mal eben so aus dem Ärmel schüttelt oder womit man den eigenen Praktikanten beauftragt, das müssen viele Konzerne erst einmal auf die harte Tour lernen. Damit verbunden ist häufig nicht nur der Verlust von Arbeitszeit und im Endeffekt auch Geld, sondern fehlgeleitete Maßnahmen können sogar in einem Imageverlust oder dem Einbußen von Käufen resultieren. All das kann vermieden werden, wenn Onlinemarketing an sich genauso wichtig genommen wird wie reguläre Marketing Maßnahmen. Schließlich ist die digitale Werbung in unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und noch viel stärker am Erfolg einer Unternehmung beteiligt als alle anderen Marketingformen. Es sollte also mit einer Strategie vorgegangen werden und in vorangegangenen Beiträgen haben wir uns auch schon ein ums andere Mal angeschaut, wie Sie eine Strategie für das eigene Onlinemarketing erstellen. Ob Sie nun über eine geeignete Redaktion für Ihren Facebook Kanal nachdenken oder einen Blog mit Inhalten befüllen wollen, gehen Sie hier ohne Strategie vor, entgeht Ihnen womöglich sehr viel. Am Anfang einer jeden Strategie sollte aber nicht bloß eine Intention stehen und ein Ziel zu dem man streben möchte, sondern diverse Analysen sollten die Grundlage bilden. Nur mit Hilfe von ausführlichen Analysen stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte auch dem entsprechen, was Sie sich vorgestellt haben und vor allem Ihre gewählte Botschaft an die Zielgruppe tragen können.

Die Wichtigkeit von Analysen

Analysen helfen dabei, Kosten und Arbeitszeit realistisch zu kalkulieren und Sie helfen dabei, Fehler zu vermeiden. Wenn Sie also bis dato eher auf gut Glück an den eigenen Strategien und den Kanälen Ihres Unternehmens geschraubt haben und keine analytische Basis für Ihr Vorgehen haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie damit viel Potential ungenutzt lassen. Gleiches gilt für den Fall, wenn Sie zwar einzelne Analysen durchführen, allerdings deren Ergebnisse nicht in die eigene Arbeit einfließen lassen oder den Fokus nicht auf die wichtigen Daten legen. Manch einer weiß vielleicht gar nicht, auf welchen Analysen eine Content-Strategie aufgebaut werden kann. Im Folgenden haben wir uns daher damit auseinander gesetzt, welche Analysen wirklich unverzichtbar ist, wo die Unterschiede einzelner dieser Maßnahmen liegen und vor allem wie das Zusammenspiel von Analyse und späterer Strategie aussehen mag. Ob Sie nun ein kompletter Neuling in der Welt des Onlinemarketings sind oder bereits seit Jahren versuchen, mithilfe von Analyse Ergebnissen den eigenen Onlineauftritt zu optimieren, wir haben sicherlich interessante neue Erkenntnisse für jeden parat.

Verschiedene Arten von Analysen

Grundsätzlich kann man bei strategisch durchgeführten Analysen zwischen zwei verschiedenen Varianten unterscheiden: Der internen Analyse, die einen Fokus auf das Innere einer des Unternehmens selbst legt und die externe Analyse, bei dem man etwas außerhalb des eigenen Tätigkeitsbereichs analysiert. Aber zu den Übergruppen existieren selbstverständlich auch viele Einzelanalysen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Die interne Analyse

Die interne Analyse legt den Fokus in das Innere und untersucht Bestehendes auf die Wirkungskraft. Auf Basis der Ergebnisse kann so festgestellt werden, welche Prozesse sinnvoll sind oder wo gegebenenfalls Korrekturen oder Ergänzungen nötig sind. Die folgenden internen Analysen sollten für eine ausgeklügelte Content Strategie in jedem Fall durchgeführt werden.

Die Zielgruppe

In der Analyse der Zielgruppe geht es noch nicht darum, die einzelnen User zu untersuchen. Stattdessen geht es hier um die Frage danach, wer genau zur eigenen Zielgruppe gehört. Wird hier gepatzt, zeigt sich das sehr schnell beim eigenen Content. Finden Sie daher heraus, für wen genau Sie Produkte und Content erstellen, um alles entsprechend für diese klar definierte Zielgruppe zu produzieren.

Die Kommunikations-Kanäle

Im Internet gibt es mehr als nur einen Kommunikationskanal. Weitere kommen hinzu, wenn neben dem Online- auch Offlinemarketing betrieben werden soll. Bei dieser Analyse geht es nicht nur darum herauszufinden welche Kommunikationswege sich für die eigene Zielgruppe und das Verbreiten der eigenen Markenbotschaft eignen, sondern auch darum, sich mit den einzelnen und unterschiedlichen Gegebenheiten verschiedener Kanäle zu beschäftigen. Legen Sie fest, welche sozialen Netzwerke oder Webseiten mit Inhalten bespielt werden können und seien Sie gründlich. Allerdings kann Ihre Liste im Laufe der Zeit natürlich auch ergänzt werden.

Die Kommunikationsbotschaften

Eine der wichtigsten Analysen betrifft die Kommunikationsbotschaften. Hiermit ist all das gemeint, was Sie als Botschaft an Ihre Zielgruppe bringen möchten. Auch der Wortlaut Ihrer Botschaften sollte durchdacht sein und stets auf Analyseergebnissen aufbauen. Welche Keywords gehören dazu, welche Tonalität sollte für die Ansprache gewählt werden. Es geht um Coporate Communications, also darum eine Art Unternehmenssprache zu finden, mit der sich Ihre User identifizieren können.

Die SWOT-Analyse

Auch die SWOT-Analyse ist bei den internen Analysen zu nennen, selbst wenn es sich eher um eine Mischform handelt und diese Analyse auch nicht in jedem Fall von Nöten ist. Betrachtet werden ganz nach dem daraus resultierenden Akronym die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (Strengths, Weaknesses, Opportunities & Threats) für eine gewisse Strategie.

Die externe Analyse

Wie schon erwähnt geht es bei der externen Analyse nun weniger um das eigene Unternehmen, sondern der Blick wird nach außen gerichtet. Es geht präziser noch um die Nutzer, aber auch die Konkurrenz oder Kooperationspartner können an dieser Stelle in Betracht gezogen werden.

Die Analyse der User

Neben der Analyse der Zielgruppe, mit der die User Analyse nicht verwechselt werden darf, ist diese hier wohl am Wichtigsten. Es geht darum herauszufinden, was Ihre Zielgruppe wirklich mit dem von Ihnen bereitgestellten Inhalt anstellt beziehungsweise wie dieser genutzt wird. Aber es geht auch um Möglichkeiten, die sich hier bilden. Welche Fragen bei Ihren Usern sind noch offen, die Sie mit entsprechendem Content beantworten könnten? Welche Interessen haben Sie mit Ihrem Unternehmen noch nicht abgedeckt und könnten eine interessante Ergänzung darstellen?

Die Analyse der Konkurrenz

Auch die Wettbewerbs- oder Konkurrenzanalyse ist sehr wichtig. Auch wenn es nicht bringt, Ideen von der Konkurrenz zu stehlen, lernt man am besten, wenn man Erfolgsgeschichten oder Fehler anderer studiert. Schauen Sie sich also die Branchenkonkurrenz an und betrachten Sie, welche Inhalte, Kommunikationskanäle und Maßnahmen hier vereint werden. Sie können aus Lücken lernen und Fehler und gute Ideen der Konkurrenten gut in die eigenen Ideen einfließen lassen.

Das gehört zu jeder Analyse: Sorgfältige Dokumentation

Sich bloß ein paar Gedanken um diese einzelnen Punkte zu machen und die Analyse damit als durchgeführt zu betrachten ist wirklich nur in den seltensten Fällen ausreichend. Stattdessen sollten Sie Ihre Analysen vor allem langfristig planen, wobei eine genaue Dokumentation Ihnen behilflich sein kann. Alle Erkenntnisse und Schritte Ihrer Analysen helfen Ihnen, sobald diese festgeschrieben und dokumentiert sind, auch in Zukunft nach ähnlicher Methode vorzugehen und dabei genau zu erkennen, ob inzwischen Fortschritte oder sogar Rückschritte gemacht worden sind. Sie können Trends so frühzeitig erkennen und schnell darauf reagieren, um Probleme zu vermeiden. Auch in Zukunft kann sich die Analyse noch einmal als nützlich erweisen und das bisschen Arbeit, das die Niederschrift benötigt hat, kann Ihnen bei wichtigen Entscheidungen helfen. Außerdem ist es sinnvoll, nicht nur ein einzelnes, schriftliches Dokument zur Hand zu haben, sondern Projektteilnehmern den Zugriff auf eine digitale Version zu ermöglichen, um am effektivsten miteinander zu arbeiten und sich vor allem doppelte Arbeit zu sparen.

Analysen im Onlinemarketing sind sehr wichtig und eine sehr wertvolle Maßnahme, um auf Basis dessen die eigene Strategie aufzubauen. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen etwas weiterhelfen konnten und Sie in Zukunft die Qualität des eigenen Contents schrittweise erhöhen können. Natürlich stehen wir Ihnen bei Fragen immer zur Verfügung. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten auch gern, wenn Sie unsere Unterstützung bei der Umsetzung einzelner Analysen oder der Entwicklung einer ganzen Strategie in Anspruch nehmen möchten. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren
  • List Item
Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: