Micro Content – Eine kurze Definition 

Micro Content oder, zu Deutsch, kleiner beziehungsweise winziger Content, lässt bereits erahnen, dass es sich hierbei nicht um die Textmonster oder ellenlange Infografiken handelt, die sich hin und wieder auf Webseiten und in sozialen Netzwerken finden. Grundsätzlich wird mit diesem Überbegriff die kleinste jeweilige Content Einheit gemeint, ob nun Bild, Text, Audio oder Video. Ganz nach dem Twitter-Phänomen wird möglichst wenig Raum genutzt, um darin Inhalte unterzubringen. Bewährt in Social Media lässt sich Micro Content aber auch kanalübergreifend im Onlinemarketing nutzen.

2015 schlug eine wissenschaftliche Studie große Wellen und hat seitdem viel Einfluss auf verschiedene Marketing Ansätze gehabt: Demnach läge die menschliche Aufmerksamkeitsspanne mit gerade einmal acht Sekunden noch unter der von einem Goldfisch, der es wenigstens auf neun bringe. Der Schuldige für diese vermeintliche Rückentwicklung wurde schnell auserkoren, denn nichts anderes als die ständige Reizüberflutung der Medien könne für diesen evolutionären Rückschritt verantwortlich sein, oder? Wenn es zur Gewohnheit wird, bei mobilen Endgeräten nichts anderes zu tun, als ständig zu scrollen, ohne dabei auch nur im Ansatz das Gezeigte zu konsumieren, kann das doch auf lange Sicht nicht gesund sein, nicht wahr? Wer allerdings nun den Schluss zieht, dass Menschen nicht mehr in der Lage sind, sich auf Inhalte zu konzentrieren, ist schief gewickelt. Die Theorie von der sinkenden Aufmerksamkeit des Menschen ist zwar nicht von der Hand zu weisen, bezieht sich aber auf einen ganz bestimmten Bereich von konsumierbaren Inhalten: den Langweiligen. Die Bilderflut hat den Menschen gelehrt, innerhalb weniger Sekunden erkennen zu können, ob ein Inhalt für ihn relevant ist. Ist er es nicht, verschwindet er ganz schnell in den Untiefen des Nets und genauso aus dem Kopf dessen, der ihn gerade noch betrachtet hat. Die Lösung für dieses Konsumverhalten liegt also nicht darin, ausschließlich mit Micro Content zu arbeiten und Usern Content in Häppchen zu servieren, sondern lange Inhalte so aufzuarbeiten, dass Sie spannend sind und in Sekundenschnelle überzeugen.

Micro Content als reiner Appetizer?

Wer jetzt aber Micro Content als reinen Teaser versteht, der begeht einen groben Marketing Fehler. Der Marketer, der Micro Content produziert und im Web veröffentlicht, muss sich der Tatsache bewusst sein, dass vielfach von Usern ausschließlich dieser Kleinstinhalt konsumiert werden wird. Micro Content muss aus diesem Grund in jedem Fall auch als eigenständiges Online Format bestehen können, ohne an Aussagekraft einzubüßen. Das große Ziel liegt also darin, eine wichtige Botschaft in möglichst geringem Raum so zu vermitteln, dass sie ihren Weg in den Kopf des Users findet und dort ein Interesse weckt. Eine spannende Headline, ein faszinierendes Bild oder ein kurzer Videoausschnitt: All das hat das Potential als Kleinstinhalt im Netz zu funktionieren. Aber auch hier gibt es keine Anleitung, wie Sie es schaffen, in jedem Fall funktionierende Inhalte zu schaffen. Stattdessen bedarf es vor allem Erfahrung, um auszutasten, wie sehr diese Inhalte ein Teaser für größere Inhalte sein darf und wie viel Spannung aufgebaut werden sollte, damit der Content für die meisten User funktioniert.

Micro Content in der Marketing Strategie

Um die Erfolgsaussicht für den eigenen Micro Content zu erhöhen, ist es am sinnvollsten, wenn Sie auch bei dieser sehr kleinen Form der Inhalte mit Strategie arbeiten. Wie immer sollten Sie in Ihrer Redaktion nämlich nicht willkürlich vorgehen, sondern genau festlegen, was Sie erreichen möchten und wie Sie vorgehen. Welche Dinge Sie in jedem Fall berücksichtigen sollten, um Micro Content in Ihre bestehende Online Marketing Strategie zu implementieren, erläutern wir im Folgenden.

Micro Content muss gesehen werden

Micro Content ist nur dann wirklich funktional, wenn er auch gesehen wird. Produzieren Sie daher nicht nur für eine begrenzte Leserschaft, sondern streuen Sie die Inhalte sinnvoll im Netz, beispielsweise über Social Media und Co. Der Inhalt sollte dabei jeweils auf das spezifische soziale Netzwerk abgestimmt werden, um die volle Wirkung zu erzielen.

Micro Content muss abwechslungsreich sein

Sie haben Micro Content geschaffen, der hervorragend funktioniert hat und planen nun, dass Schema für folgende Inhalte immer wieder zu verwenden? Das ist höchstwahrscheinlich keine gute Idee, denn gerade bei Kleinstinhalten fällt das direkt auf und wird Ihren Lesern vielleicht sauer aufschlagen.

Micro Content muss Leads generieren

Auch wenn Micro Content als alleinstehender Inhalt funktionieren muss, sollten Sie sich doch immer vor Augen halten, dass er in erster Linie Leads generieren soll. User sollen über den Micro Content zu längeren und redaktionell umfangreicheren Beiträgen und Inhalten geleitet werden. Wird der Micro Content nicht geklickt, dann entspricht er höchstwahrscheinlich nicht der Qualität.

So prüfen Sie die Qualität von Ihrem Micro Content

  • Der Inhalt ist ausgerichtet auf die jeweilige Zielgruppe
  • Der Inhalt ist ganzheitlich und funktioniert alleinstehend
  • Der Inhalt ist mobiloptimiert und auf allen Geräten verfügbar
  • Der Inhalt verfügt über einen Call to Action

Werden alle Punkte erfüllt, so ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass es seine Wirkung nicht verfehlen wird. Sie haben sicherlich bemerkt, dass wir zwar auf allgemeine Eigenschaften hingewiesen haben, Ihnen aber keine Anmerkung zu der spezifischen Form des Inhalts gegeben haben. Das hängt damit zusammen, dass Micro Content in sehr vielen unterschiedlichen Formen funktionieren kann. Das Kurzvideo ist ebenso Microcontent, wie die Überschrift, die Infografik oder das animierte GIF. Aufgrund des geringen Impacts von Kleinstinhalten haben Sie allerdings die Möglichkeit, hier mehr denn je kreative Ideen auszuprobieren.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Ausführung zu Micro Content dabei helfen konnte, die Möglichkeiten von Kleinstinhalten in Ihrer Marketing Strategie zu verstehen und Ihnen die Kriterien dabei helfen, diese sinnvoll umzusetzen. Sollten Sie noch Fragen zum Thema haben oder unsere Hilfe bei der Umsetzung benötigen, treten Sie dafür einfach über unsere Kontaktmöglichkeiten mit uns in Kontakt.

Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: