Uns erreichen immer wieder Fragen zum Cache. Gibt es kleine Fehler auf der Webseite, lassen sich diese besonders häufig über das Leeren vom Cache wieder beheben. Ein tieferes Verständnis von den Funktionen eines Caches fehlt allerdings bei den meisten Onlinehändlern. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen daher nicht nur erklären, was sich hinter diesem Begriff überhaupt verbirgt, sondern Ihnen die vielfältigen Einstellungs-Optionen über das Backend erläutern. Besonderes Interesse wird in diesem Beitrag dem Redis-Cache gelten, der sich im Vergleich besonders häufig als beste Lösung für JTL-Shop-Nutzer erwiesen hat.

Was ist überhaupt ein Cache?

Um die Unterschiede zwischen einzelnen Cache-Varianten nachvollziehen zu können, muss erst einmal eine Definition des ganzen her. Die meisten Internet-Nutzer sind mit dem Ausdruck Cache vertraut oder mussten bereits das eine oder andere Mal den eigenen Cache leeren. Doch was verbirgt sich wirklich hinter dem Begriff?

Unter Cache-Speicher wird ein schneller Puffer-Speicher verstanden. Es geht dabei um Performance und Zeitersparnis. Ein Computer kann mittels Mikroprozessor schneller auf den Cache zugreifen, als auf den vollständigen Arbeitsspeicher (RAM). Geht es also an die Datenverarbeitung, wird der Prozessor jedes Computers erst einmal den Cache-Speicher überprüfen. Durch frühere Webbesuche wurden hier zum Beispiel Daten gesammelt. Von all diesen Aufrufen profitiert nun der Prozessor, denn er kann sich eine erneute Suche nach diesen Daten sparen. Daten, welche auf einem Computer bereits einmal geladen oder generiert wurden, verbleiben im Cache, sodass diese im Bedarfsfall später verfügbar sind und einen schnelleren Abruf ermöglichen. Das Ziel beim Einsatz von Caches ist die Zeitersparnis. Die Zugriffszeit soll reduziert werden. Immer dann, wenn Ladezeiten die Gesamtleistung beeinflussen, spielen Caches eine sehr große Rolle. Auch die Datenübertragungsrate lässt sich durch Caches reduzieren. Somit wird die notwendige Übertragungsrate gesenkt.

Stellen Sie Ihren Cache ein

Für Onlinehändler bietet ein Cache einen nicht gerade unerheblichen Vorteil – Bereits ab dem zweiten Besuch lassen sich die Ladezeiten des Onlineshops deutlich beschleunigen. Für JTL-Shop-Verwender ergeben sich viele Optionen, weiterführende Einstellungen durchzuführen. Sie bestimmen dann darüber, welche Bereiche der Seite im Fall eines erneuen Seitenbesuchs, neu geladen und welche aus dem Cache rekonstruiert werden.

Aktivieren Sie den Cache

Wenn Sie den JTL-Shop zum ersten Mal verwenden, ist der Cache standardmäßig deaktiviert. Demzufolge ist die Aktivierung Ihrerseits von Nöten. Das ist allerdings in wenigen Schritten machbar.

So aktivieren Sie Ihren Cache im JTL Shop:

Schritt 1: Wechseln Sie in das Backend Ihres JTL-Shops. Rufen Sie den Bereich System auf und klicken auf Wartung Cache, um auf die Seite Ihres Caches zu gelangen.

Schritt 2: Wechseln Sie über die Registrierkarte in den Bereich Einstellungen.

Schritt 3: Hier finden Sie die Option: Objekt-Cache aktivieren? Wählen Sie im Reiter die Antwort Ja aus.

Schritt 4: Vergessen Sie nicht, die von Ihnen soeben durchgeführte Veränderung zu speichern, um den Cache tatsächlich zu aktivieren.

Den Cache für einzelne Objekt-Typen deaktivieren

Viele Händler benötigen den Cache nicht auf der gesamten Seite, da viele Teilbereiche stetiger Aktualisierung unterworfen sind und beim wiederholten Seitenbesuch neu geladen werden müssen. JTL bietet Ihnen daher die Möglichkeit, individuell zu entscheiden, welche Art von Objekten vom Cache betroffen sind und welche ausgeschlossen werden sollen.

So deaktivieren Sie den Cache für einzelne Objekt-Typen:

Schritt 1: Wechseln Sie in das Backend Ihres JTL-Shops. Rufen Sie hier den Bereich System auf und klicken auf Wartung Cache, um so auf die Seite Ihres Caches zu gelangen.

Schritt 2: Wechseln Sie über die Registrierkarte in den Bereich Verwaltung. Sie können über den Status aktiv (grün) erkennen, welche Objekttypen aktiviert sind. Standardmäßig wird der Cache hier für alle Typen aktiviert sein, sobald Sie diesen einmal aktiviert haben.

Schritt 3: Mit Hilfe der Checkbox sollten Sie als nächstes alle Objekttypen aktivieren, für die Sie den Cache deaktivieren möchten. Objekttypen sind beispielsweise Plugins, Attribute oder News.

Schritt 4: Unterhalb der Objekttypen finden Sie ein Dropdown-Menü mit dem Titel Aktion. Hier können Sie die Option Deaktivieren wählen, und die Objekttypen nun über die Funktion Absenden deaktivieren. Sie können an dieser Stelle allerdings auch händisch den Cache für einzelne Objekttypen leeren, indem Sie die Aktion Leeren absenden.

Wichtig: Bei JTL werden die durchgeführten Einstellungen dauerhaft behalten. Sollten Sie, nachdem Sie hier einige Objekttypen deaktiviert haben, das Caching global ausstellen und anschließend erneut aktivieren, werden immer noch die von Ihnen gewählten Objekt-Typen aktiv sein.

Ändern der genutzten Caching-Methode

Die verwendete Caching-Methode zu ändern ist nicht für jeden Onlinehändler problemlos über die JTL-Software möglich. Sollten Sie an diesem Punkt nicht weiter kommen, schließen Sie sich mit Ihrem Server-Administrator kurz. Gern unterstützen wir Sie bei Ihrem Änderungsvorhaben. Ansonsten können Sie die Caching-Methode, die in Ihrem JTL-Shop verwendet wird, im Backend anpassen. Es handelt sich dabei nicht um einen notwendigen Schritt. Eine Veränderung kann jedoch in einer besseren Performance resultieren, welche nicht zuletzt auch positive Auswirkungen auf das Ranking eines Shops und dessen Verkäufe hat. Sie sollten sich daher mit den Optionen befassen und entscheiden, was sich in Ihrem Fall am besten eignet.

So ändern Sie die genutzte Caching-Methode in Ihrem JTL-Shop

Schritt 1: Wechseln Sie in das Backend Ihres JTL-Shops. Rufen Sie den Bereich System auf und klicken auf Wartung Cache, um auf die Seite Ihres Caches zu gelangen.

Schritt 2: Wechseln Sie über die Registrierkarte in den Bereich Einstellungen.

Schritt 3: Sie finden hier den Punkt Methode, über welchen Sie die Caching-Methode auswählen können, die Sie verwenden möchten.

Für die meisten Caching-Methoden benötigen Sie Unterstützung von Seiten Ihres Serveradmins. In vielen Fällen muss zunächst ein Plugin oder eine PHP-Erweiterung installiert und aktiviert werden. Für Laien sind die entsprechenden Einstellungen sehr unverständlich.

Unterhalb der allgemeinen Optionen finden Sie den Button ‚Erweiterte Optionen‘. Über diese Schaltfläche können Sie für die Methoden Redis Cache und Memcache(d) weitere Details eingeben. Außerdem aktivieren Sie hierüber das Debugging und wählen die gewünschte Debug-Methode aus.

Testen Sie selbst

Jeder Onlineshop ist hochindividuell. Aus diesem Grund ist es schwierig, Pauschallösungen anzubieten, welche für alle funktionieren. Stattdessen ist es in der Praxis eher so, dass sich verschiedene Methoden auf den Onlineshops unterschiedlich verhalten werden. Um eine echte Aussage darüber zu treffen, wo die eigenen Vorzüge liegen, sollte ausführlich getestet werden. Dafür können Sie die einzelnen Cache-Methoden miteinander vergleichen.

So können Sie die Cache-Methoden testen und vergleichen:

Schritt 1: Wechseln Sie in das Backend Ihres JTL-Shops. Rufen Sie den Bereich System auf und klicken auf Wartung Cache, um auf die Seite Ihres Caches zu gelangen.

Schritt 2: Wählen Sie über die Registrierkarte den Bereich Benchmark aus.

Schritt 3: Wählen Sie unter Methoden die Methoden aus, welche Sie miteinander vergleichen möchten. Über das Gedrückt-Halten Ihrer Strg-Taste oder Ctrl-Taste können Sie mehr als eine Methode auswählen.

Schritt 4: Klicken Sie nun auf Benchmark starten, um mit dem Test zu beginnen. Im Anschluss erhalten Sie Informationen zu den Geschwindigkeiten der einzelnen Methoden und können diese miteinander vergleichen.

Wichtig: Die Ergebnisse dieses Tests sollten von Ihnen eher als Richtwerte verstanden werden. Auch eine Methode, die hier besser performt hat, kann sich in der Praxis als schlechter herausstellen. Andersherum kann eine Methode mit schlechteren Werten im Benchmark Ihnen den gewünschten Erfolg bringen. An einem Praxistest führt oft kein Weg vorbei.

Was ist der Redis Cache?

Redis steht für Remote-Dictionary-Server und ist ein schneller Open-source-in-memory-Datenspeicher. Er kann als Datenbank, Cache-Speicher, Message Broker oder Warteschlange Verwendung finden. Der Entwickler von Redis ist Salvatore Sanfilippo, der mit dem Projekt zunächst versuchte, die Skalierbarkeit seines damaligen Startups zu verbessern. Als Resultat bietet Redis eine unglaubliche Reaktionszeit von weniger als einer Millisekunde, sodass Millionen von Anforderungen in Echtzeitanwendungen verarbeitet werden. Etabliert hat sich Redis nicht nur im eCommerce, sondern auch in den Bereichen Gaming, Tech, Finanzen und Gesundheitswesen. Besonders gern wird Redis für das Caching eingesetzt.

So funktioniert Redis Cache

Während Datenbanken die Daten entweder auf einer Festplatte oder den SSD (Flashspeicher) speichern, entfällt bei Redis der Platten- bzw. Datenträgerzugriff. Stattdessen werden alle Daten im In-Memory-Datenspeicher abgelegt. Das resultiert vor allem in einer massiven Zeitersparnis. Da kein Datenträgerzugriff erfolgen muss, entfallen alle Verzögerungen durch Suchzeiten. Stattdessen sind alle Daten innerhalb von Mikrosekunden für den User zugänglich.

JTL Redis Cache im Vergleich

Derzeit braucht der Redis Cache keinem Vergleich zu scheuen. Auch neben der Konkurrenz schneidet dieser Cache sehr gut ab, gerade für JTL-Shop-Nutzer. Der Redis Cache wurde bereits in der Praxis überprüft und konnte die durchschnittliche Generierungszeit um beinahe drei Viertel reduzieren. Als Konkurrent von Redis wird häufig Memcache(d) genannt. Bei beiden Lösungen handelt es sich um Open-source-in-memory-Datenspeicher. Memcache(d) ist ein leistungsstarker, verteilter Speicher-Cache-Service, der auf Usability und Einfachheit konzipiert wurde. Bei Redis hingegen kam es den Entwicklern auf den Funktionsumfang an, sodass eine Reihe zusätzlicher Möglichkeiten geboten wird. Viele Funktionen sind dabei direkt an der Leistungssteigerung beteiligt.

Die Vorteile von Redis Cache

Im Folgenden haben wir die Vorteile von Redis noch einmal der Übersichtlichkeit halber zusammengefasst.

  • In-Memory-Datenspeicher
  • Flexible Datenstrukturen
  • Einfachheit
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Replikationsarchitektur und verbesserte Leseleistung
  • Beständigkeit dank Zeitpunktsicherung
  • Hohe Verfügbarkeit
  • Skalierbarkeit
  • Erweiterbarkeit

Redis eignet sich ideal für das Caching, gerade für JTL-Shop Verwender. Redis kann dabei häufig angeforderte Elemente mit Reaktionszeiten von weniger als einer Millisekunde verarbeiten. Auch für höhere Belastung ist die Software weiter skalierbar, ohne dass auf die Benutzer hohe Kosten zukommen.

Sie haben noch weitere Fragen zum Thema Caching, benötigen weitere Informationen oder würden gern den Redis Cache für Ihren JTL-Shop nutzen? Dann sind Sie hier genau richtig! Nutzen Sie gern unsere Kontaktmöglichkeiten, um Kontakt zu unserem Service-Team aufzunehmen und wir helfen Ihnen weiter.