Content_Recherche

Inhalt dieses Beitrags

So optimieren Sie Ihre Content-Recherche

Großartige Inhalte kommen nicht von irgendwo. Es steckt eine Menge Arbeit dahinter und neben kreativer Konzeptionierung darf auch niemals eine gute Recherche fehlen. Ob dabei nun eine bis dato unbekannte Thematik recherchiert wird oder Redakteure wie nach der Nadel im Heuhaufen nach Inspirationen suchen, ohne Recherche geht das nicht. Zum Glück gibt es aber einige Methoden und Schritte,  welche dabei helfen, die Recherchearbeiten produktiver und vor allem erfolgreicher zu gestalten. Diese möchten wir heute mit Ihnen teilen.

Was genau ist Content-Recherche überhaupt?

Das Recherchieren von Content muss nicht immer ein bewusster Vorgang sein. Wer im Netz Inhalte konsumiert, der verarbeitet dabei ganz automatisch einige Dinge wie Ideen, Gedanken, Stories, Bilder und Metaphern, Fallbeispiele und Best Practices, Statistiken und Auswertungen, Zitate und Sprüche sowie viele andere Quellen. Nicht alles davon kann ein Redakteur in der Praxis wirklich gebrauchen. Es gilt deshalb, hinter die Fassade zu blicken und zugrundeliegende Ideen an die Oberfläche zu bringen. Dabei kann allerlei Interessantes und Nützliches aufgespürt werden.

Die Bedeutung von Content-Recherche im Onlinemarketing

Content gestaltet das Netz in seiner jetzigen Form. Wirklich gute Inhalte können ohne vorangegangene Recherche jedoch nicht produziert werden. Wer viele Texte im Netz konsumiert, dem fällt ein häufiger Fehler schnell auf. Viele Textinhalte liefern nicht den versprochenen Mehrwert. Ein paar Phrasen, die an der falschen Stelle in die Tiefe gehen und nicht gut recherchiert sind reichen heutzutage durch den hohen Konkurrenzdruck einfach nicht mehr aus. Keiner dieser Texte kann den Leser fesseln oder tatsächliche Verkäufe generieren. Durch Recherchearbeiten können einige  gute Idee erzeugt werden und Inhalte erhalten den benötigten Tiefgang. Wer gut und gern recherchiert, dem werden niemals die Ideen ausgehen. Selbst wenn Sie das Gefühl haben, nur im Trüben zu fischen und Ihre Kreativität am Ende ist, kann eine gute Recherche das ganz schnell ändern. Sie finden einen neuen Ansatz oder eine neue Denkweise und bevor Sie sich versehen, haben Sie daraus das Konzept für neuen Content geschaffen. Content-Klau ist allerdings keine Lösung. Der Schlüssel liegt darin, sich Inspiration zu holen, aber keine einfache Kopie zu verfassen. Sie können bei der Recherche Schwächen in anderen Texten entdecken und diese Lücke durch neuen Content füllen. In jedem Fall bauen Sie durch die vorangegangene Beschäftigung mit dem Thema eine stabile Basis, auf der Sie überzeugende Inhalte aufbauen können.

Warum sich das lohnt wird schnell deutlich:

Guter Content liefert Ihnen

  • Höhere Bekanntheit
  • Neue Leads
  • Mehr Relevanz
  • Glaubwürdigkeit
  • Traffic
  • Spürbare Umsatzsteigerung
  • Verbessertes Ranking
  • Autorität in Ihrer Branche
  • Gestärkte Kundenbindung
  • v. m.

Alles beginnt mit einer Idee

Gutem Content liegt immer eine Idee zugrunde. Diese definiert das Thema, mit dem Sie sich befassen. Für eine Themenrecherche eignen sich Suchmaschinen wie Google, Bing oder Ecosia immer noch am besten. Sehen Sie sich zum Beispiel passende Keywords an, die zu der Thematik passt, welche Ihnen gerade vorschwebt. Wichtig ist die Relevanz des Keywords. Es sollte passende Suchanfragen geben, damit Ihnen der Inhalt am Ende auch den gewünschten Traffic liefert. Ab 100 Suchanfragen kann sich Content zu einem Thema bereits lohnen. Generell gilt jedoch: Je mehr Nachfrage, desto sinnvoller ist entsprechender Content. Legen Sie sich aber nicht nur auf ein einzelnes Keyword fest. Gerade Variationen können dafür sorgen, dass der Text am Ende gefunden wird.

Recherchieren Sie passende Vorbilder

Haben Sie Ihre Keywords festgelegt, müssen Vorbilder her. Je nachdem, wo Sie Ihr Geschäft einordnen würden, reicht eine Deutschlandweite Recherche oder aber der internationale Ausblick. Es gibt sehr viele kluge Menschen auf der Welt, von denen Sie sich im besten Fall einiges Abschauen können. Sehen Sie sich bei Google oder der Suchmaschine Ihrer Wahl die Ergebnisse an und werfen Sie einen Blick auf die Metadaten, die Überschriften und die Domains. Alles, was Ihnen interessant erscheint, können Sie in diesem Schritt als neuen Tab öffnen, um sich später genauer damit zu befassen. Beschränken Sie sich nicht nur auf die erste Seite von Google. Je mehr Sie sich anschauen, desto tiefer geht Ihre Recherche. Natürlich finden Sie dabei sehr viel Irrelevantes für Ihr bestimmtes Thema. Der ein oder andere Glücksgriff ist jedoch in den meisten Fällen dabei. Indem Sie den guten Content zu Ihrem Thema konsumieren, werden Sie direkt erkennen, worüber Sie auf jeden Fall schreiben müssen oder wo andere Redakteure noch etwas offen gelassen haben. In dieser Phase sollten Sie die grobe Outline Ihres Textes festlegen und die Richtung wissen, in die Sie gehen möchten.

Weitere Quellen konsultieren

Natürlich führt der erste Schritt bei einer Recherche meist zu Google. Viele enden jedoch auch da. Das Risiko hiervon ist ganz klar, dass die Ergebnisse grundlegend jedermann zur Verfügung stehen. Die Konsequenz: Viele sehr ähnliche Inhalte, von denen sich keiner wirklich profilieren kann. Es ist deshalb immer lohnenswert, auch mal andere Quellen auszutesten, welche zusätzliche Erkenntnisse liefern können. Dazu zählen:

  • Fachbücher
  • Lexika
  • Printmedien
  • YouTube-Videos
  • Podcasts
  • Infografiken
  • Statistiken und Umfragen-Ergebnisse
  • Interviews mit Experten
  • u. v. m.

Vor allem Print als Medium kommt bei vielen Recherchen noch immer zu kurz. Hier können Sie bewährtes Wissen finden, aber auch längst verjährte Informationen. Sie sollten bei jeder konsultierten Quelle immer ein ausreichendes Maß an kritischem Denken an den Tag legen und vermeintliche Fakten nicht blind glauben.

Machen Sie Ihre Inhalte einzigartig

Unique Content ist Pflicht im Netz. Aber nur weil Ihre Inhalte sich hinsichtlich der Wortwahl von der Vorlage unterscheiden, bedeutet das noch lange nicht, dass Sie Ihre Leser damit fesseln können. Immer der gleiche Inhalt bringt einfach nichts Neues und macht beim Lesen keinen Spaß. Überlegen Sie sich deshalb vorher, womit Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Leser wirklich gewinnen können. Am wichtigsten ist der Anfang von Ihrem Content. Über die Überschrift und den Teaser zu Beginn leisten Sie echte Überzeugungsarbeit.

Werden Sie selbst zum Leser

Nachdem Sie nun etliche Links zu gutem Content gesammelt haben, müssen Sie diesen auch irgendwie konsumieren. Content-Recherche, wenn es richtig gemacht wird, braucht ihre Zeit. Es können schon einmal Stunden ins Land ziehen, wenn Sie Textinhalte im zweistelligen Bereich lesen möchten. Auch das Ansehen von Videos oder Anhören von Podcasts dauert. Nehmen Sie sich die Zeit, denn die Qualität Ihres Contents wird davon profitieren. Am besten machen Sie sich während der Recherche-Phase viele Notizen, welche Ihnen im Anschluss beim Verfassen eigener Inhalte helfen können. Behalten Sie immer im Hinterkopf, für wen Sie hier eigentlich schreiben. Auch wenn es beim SEO natürlich immer um Google und andere Suchmaschinen geht, hilft der am besten optimierte Text nicht, wenn er nicht gelesen wird und bei der Zielgruppe nicht ankommt. Lassen Sie sich Zeit. Je mehr Sie recherchieren, desto besser wird das Ergebnis. Versprochen!

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Qualitätskontrolle ist ein wichtiger Schritt, um gute Inhalte zu produzieren und stellt am Ende unter Beweis, wie erfolgreich Ihre Recherche wirklich war. Haben Sie den Text also fertiggestellt, können Sie sich entspannt zurücklehnen, den Content für einen oder zwei Tage ruhen lassen, bevor Sie sich ans Lesen machen. So gewinnen Sie ausreichend Abstand und können das Geschriebene mit neuen Augen anschauen. Lücken oder Fehler fallen Ihnen auf diese Weise eher auf und Sie finden schnell eine passende Lösung. Hier hilft es auch, mit Kollegen eine Feedbackschleife zu starten, bei welcher Sie Unterstützung bei der Korrektur erhalten.

Fazit

Gute Ideen gibt es viele. Sie aufzuspüren ist allerdings gar nicht so leicht. Jede Idee wartet jedoch nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Wenn Sie sich an unsere Empfehlungen für die Content-Recherche halten, gelingt Ihnen das kreative Arbeiten in Zukunft sicherlich besser. Ist Ihnen der Aufwand zu hoch und Sie würden Content-Arbeiten gern abgeben, kontaktieren Sie uns gern für ein unverbindliches Beratungsgespräch. Gern schicken wir Ihnen ein erstes unverbindliches Angebot zu.

Beitragsbild: Friends Stock / stock.adobe.com

Jetzt unverbindlich beraten lassen