Cloud-Hosting Services

Initiative Cloud Services Made in Germany – wnm®ist jetzt dabei

Der Markt der Cloud-Lösungen wächst überdurchschnittlich stark. Dies gilt auch für die Zahl der Anbieter von cloudbasierten Lösungen. Dabei legen Kunden dieser Dienstleitung insbesondere Wert auf Rechtssicherheit. Um diese zu gewährleisten, wurde die Initiative ´Cloud Services Made in Germany` gegründet. Unternehmen werden nur unter Erfüllung strenger Kriterien aufgenommen. Als erfolgreiche E-Commerce-Agentur und Anbieter von Cloud-Services beteiligen auch wir uns ab sofort bei der Initiative Cloud Services Made in Germany. Damit leisten wir unseren eigenen Beitrag für mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud-Computing-Lösungen.

Wer wir sind und was wir bieten

Wir sind eine E-Commerce-Agentur, die sich bereits seit mehr als 15 Jahren erfolgreich am Markt behaupten kann. Dabei sind wir weiterhin auf Wachstumskurs. Wir bieten unseren Kunden Dienstleistungen rund ums Online-Marketing an und sind JTL-Service- und -Technologiepartner. Passend dazu bieten wir adäquate Dienstleistungen, Schulungen und Beratungen an. Zudem vertreiben wir erfolgreich unsere Eigensoftware easyRMA®. Es handelt sich dabei um eine Reparaturmanagement-Software. Auch unsere Angebote haben sich erfolgreich an Cloud-Services etabliert.  Diese werden von unseren Kunden äußerst positiv angenommen. Es handelt sich dabei unter anderem um Service rund um Rootserver-Cloud-Hosting und um unsere JTL-Cloud-Server.

Initiative Cloud Services Made in Germany

Die Initiative wurde bereits 2010 von der Firma AppSphere AG gegründet. Der Zusammenschluss hat sich als Ziel gesetzt, die Rechtssicherheit bei der Nutzung von Cloud-Lösungen zu erhöhen. Die Mitglieder kommen aus den Bereichen PaaS (Platform-as-a-Service), SaaS (Software-as-a-Service) und IaaS (Infrastructure-as-a-Service) und werden im sogenannten Lösungskatalog aufgelistet. Der Markt der Cloud-Lösungen wurde jüngst von Angeboten überschwemmt. Entsprechend ist es für Kunden schwierig, den Überblick zu behalten, insbesondere wenn es um seriöse Anbieter geht. Ziel der Initiative ist es, Transparenz zu schaffen und dem Endkunden die Suche nach einem für ihn passenden und rechtssicheren Anbieter zu erleichtern. Vor allem für Kunden, die Cloud-Services auch für sensible Daten nutzen möchten, spielt die rechtliche Sicherheit eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Kriterien für die Aufnahme in den Lösungskatalog

Dabei wird in die Initiative nicht jedes beliebige Unternehmen aufgenommen. Neben der Unternehmensgründung in Deutschland und einem deutschen Hauptsitz, muss das Unternehmen mit seinen Kunden auch Verträge mit Service-Level-Agreements (SLA) nach deutschem Recht schließen. Zwingendes Aufnahmekriterium ist auch ein deutscher Gerichtsstand. Dem Kunden muss zusätzlich ein lokalansässiger deutscher Service und Support angeboten werden. Um die Ernsthaftigkeit der Bemühungen zu unterstreichen, müssen die in den Lösungskatalog aufgenommenen Unternehmen einen Jahresbeitrag zahlen. Auch wir sind Unterstützer und Teil dieser vertrauensfördernden Idee und freuen uns, diese Kriterien vollumfassend erfüllen zu können.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jeder Zeit zur Verfügung.