DaWanda – Eine kurze Definition

DaWanda ist ein deutsches Online-Portal, auf dem Händler selbst gefertigte Produkte vertreiben können. Besonders mit Bekleidungsartikeln, Schmuckstücken und Kunstwerken hat sich die 2006 gegründete Plattform bei einer Vielzahl von Kunden etabliert. Innerhalb weniger Jahre hatte sich DaWanda dann mit über 360.000 Herstellern zum größten deutschen Onlinemarktplatz für Selbstgemachtes entwickelt, bei dem täglich Tausende neue Produkte dazukommen. Das Unternehmen, das sich inhaltlich stark am internationalen Vorbild etsy orientiert, verkündete nun aber sein überraschendes Ende. Mehr über das Aus von DaWanda sowie die möglichen Schritte für Händler, haben wir im Folgenden gesammelt:

Nach beinahe zwölf Jahren wird DaWanda offline gehen. Diese Nachricht hat bereits viele Nutzer beunruhigt. Zuletzt hatte DaWanda immerhin noch 70.000 aktive Händler gehabt, wenngleich viele sich über einen Nachlass der Verkäufe beklagten. Gründe werden vielfach in der starken Konkurrenz des US-Marktplatzes Etsy gesehen. Aber gerade hier ist eine ungewohnte Zusammenarbeit zu betrachten. Plan von Etsy und DaWanda ist es nun, möglichst viele aktive Verkäufer von DaWanda auf die internationale Plattform überzusiedeln. Ziel ist es, die Verkäufer zufriedenzustellen, während der Marktanteil von Etsy weiter ansteigt. So weit, so gut, aber selbst wenn Etsy und DaWanda scheinbar die gleiche Zielgruppe haben, bleibt die Frage – ist ein Umzug zum Marktplatzbetreiber Etsy als E-Commerce Portal wirklich ein sinnvoller Schritt für derzeitige DaWanda-Händler? Wir haben das einmal genauer unter die Lupe genommen und möchten allen ambitionierten Onlinehändlern und solchen, die es gern werden möchten, eine wirklich gute Alternative zum Etsy-Shop vorstellen.

Das Risiko der Koorperation mit Drittanbietern

Wer aktuell DaWanda noch bis zum 30. August 2018 als Verkaufsportal nutzt, dem ist das Risiko dieser Zusammenarbeit sicherlich schmerzlich bewusst geworden. Als Verkäufer bleibt einem nichts anderes übrig, als es zu akzeptieren, dass DaWanda seine Tore schließt. Man hat kein Mitspracherecht und bekommt die Informationen auch nicht schneller, als jeder andere auch. Dabei hängt für viele Verkäufer die eigene Existenz mit dem kleinen Shop zusammen. Dank DaWanda verdienen gerade kleine Shopbetreiber ihren Lebensunterhalt damit und haben durch DaWanda auch erst den Mut gefasst, ein eigenes Gewerbe anzumelden. Und nun? Der Umzug auf Etsy hätte letztlich nur den einen Effekt, seinen Shop mit geringem Aufwand weiterzuführen. Womöglich ändern sich die Gewinnmagen, weil die Abgaben an das Portal andere sind, aber im Großen und Ganzen begibt man sich in die gleiche Abhängigkeit, wie es mit DaWanda der Fall war. Schließt Etsy, ist der Shop gefährdet. Viele mögen das Risiko vielleicht nicht als so reell betrachten, da Etsy als Händlerportal derzeit floriert, aber eine starke Abhängigkeit bleibt trotzdem vorhanden, nicht nur von Etsy als Händler, sondern auch von der technischen Seite. Unter Fehlern leidet vor allem die eigene Reputation. Ändert Etsy plötzlich den Algorithmus, ist man selbst gefragt und muss vielleicht etliche Anpassungen vornehmen, um die gleichen Verkäufe zu erzielen. Dabei ist der weitere Erfolg vor allem ungewiss. Auch wenn die Händler zu Etsy wechseln, bedeutet das nicht, dass die Stammkunden einem folgen. Man startet wieder von neuem und es muss ein neuer Kundenstamm von den eigenen Produkten überzeugt werden. Klappt das nicht, leiden die Verkäufe und von Etsy ist in dem Fall keine Hilfe zu erwarten. Allen Onlinehändlern, die ihre Verkäufe nicht nur als Hobby betreiben, sondern bei denen Existenzen am Umsatz hängen, können wir deshalb nur von einem Wechsel zu Etsy abraten. Stattdessen möchten wir Ihnen im Folgenden eine durchaus lohnenswerte Alternative aufzeigen.

Endstation: Eigener Shop

Warum viele Händler sich für den Verkauf über DaWanda entschieden hatten, ist schnell erklärt. Die Plattform wurde von einer Menge Kunden besucht, die sich dadurch vielleicht auf den eigenen Shop verirrt haben. Gerade mit völlig neuen und unbekannten Produkten konnte man sich so deutlich leichter einen Namen machen. Man wurde im Netz gefunden und schließlich konnte man erste Erfolge erzielen. Der erste Verkauf, Kundenbindungsprozesse, vielleicht hat man Ende gar so viel verdient, dass man ein eigenes Gewerbe gründen konnte. Dabei ist bei DaWanda vor allem das Risiko gering. Man muss sich über Dinge wie Hosting keine Gedanken machen, wenn man seine Waren über einen Drittanbieter zum Verkauf stellt. Auch die Kosten sind gerade zu Beginn für viele aufstrebende Händler ein wichtiger Faktor. Sie trauen sich noch nicht, in die eigene Marke zu investieren, bevor sich ein Profit ergibt. Mit dem Ende von DaWanda hat sich die Ausgangslage für viele allerdings drastisch geändert. Der Shop hat für längere Zeit bei DaWanda bestand gehabt. Man hat Kunden gewonnen, sich einen Namen gemacht. Warum also soll man diesen ganzen Weg bei Etsy noch ein weiteres Mal beschreiten, wenn man sich auch von Drittanbietern unabhängig machen kann? Man kann nun den eigenen Wert besser beurteilen und die Nachfrage unter seiner Zielgruppe gut einschätzen. Aus diesem Grund empfehlen wir allen erfolgreichen DaWanda-Händlern den Schritt zum eigenen Onlineshop zu wagen.

Die Vorteile der Unabhängigkeit

Viele Händler, die zunächst nur über Portale wie DaWanda, aber auch eBay und Amazon verkauft haben, verbinden mit eigenen Onlineshops einige zum Teil ungerechtfertigte Vorurteile. Sie überschätzen die Kosten drastisch und können sich kaum ein Bild vom eigentlichen Aufwand machen. Dabei ist der Schritt zur eigenen Verkaufsplattform online heute sehr schnell erledigt und macht sich rasant bezahlt. Das Hosting eines kleinen Shops ist bereits sehr kostengünstig erhältlich. Gleichzeitig geht die Einrichtung wie von selbst. CMS wie WordPress oder JTL-Shop ermöglichen eine einfache Gestaltung nach individuellen Wünschen. Vertraut man für die Einrichtung dann noch einem Servicepartner, lässt der Shop keine Wünsche unerfüllt. Ein klarer Vorteil ist es, nicht länger abhängig von Amazon zu sein, hier vorn gelistet oder von Etsy-Shoppern per Zufall entdeckt zu werden. Mit dem eigenen Onlineshop behält man die volle Kontrolle über alle Verkäufe und nimmt sein Onlinemarketing direkt selbst in die Hand. Investitionen dieser Art machen sich auf lange Sicht bezahlt und man ist nicht länger von einer Drittplattform abhängig.

Die Kombination aus JTL-Shop und Wawi ist für viele Onlinehändler eine ideale Lösung. Die Warenwirtschaft hilft dabei, selbst das größte Sortiment übersichtlich zu managen und für den Shop verfügbar machen. Die Bestandspflege ist für jedermann ohne Probleme umsetzbar. Durch Plugins und Co. lässt sich der Shop stark personalisieren. Sie sind nicht länger darauf angewiesen, dass Ihre Verkaufsplattform bestimmte Versandmöglichkeiten bietet oder Zahlungsmethoden bereitstellt. Im eigenen Shop hingegen, lassen sich alle Wünsche umsetzen.

Mit Onlinemarketing zum Erfolg

Ehemalige DaWanda Händler profitieren vor allem davon, dass sie sich bei DaWanda bereits einen Namen gemacht haben. Dadurch entsteht ein hoher SEO Wert und Verkäufe über eine gleichnamige Domain werden entsprechend gepusht. Wer dann noch mit Onlinemarketing nachhilft, dem ist der Erfolg praktisch sicher. Jeder Onlinehändler weiß, dass die Sichtbarkeit für die Verkäufe essentiell ist. Nur wer von der Zielgruppe wahrgenommen wird, der erzielt Verkäufe. Mit einer eigenen Webseite ist man da nicht länger von willkürlichen Richtlinien einer Plattform abhängig, sondern unterwirft sich allein dem Algorithmus von Google und anderen Suchmaschinen. Wer hier für entsprechende Suchbegriffe (Keywords) ein gutes Rankings erzielt, der wird sich vor Verkäufen bald kaum noch drücken können. Als gute Online Marketing Maßnahme ist beispielsweise SEO als ganze Methodik zu benennen. Optimiert wird das Ganze mit hochwertigen Inhalten. Wer seine Webseite nicht nur mit tollen Produkten und Produktbildern bestückt, sondern auch in Textinhalte beispielsweise in Form von Blogbeiträgen oder Newsformaten investiert, ist auf einem guten Weg, die eigene Platzierung damit zu unterstützen. Dabei ist Onlinemarketing nicht wie simple Werbung zu verstehen, denn statt zu werben werden informative und unterhaltende Inhalte geschaffen. Über diese wird die gewünschte Zielgruppe auf die eigene Seite gelockt.

Mehrere Verkaufsplattformen dank Wawi-Schnittstelle

Man hat einen eigenen Shop gestartet, möchte aber Mehrgleisig fahren und das eigene Angebot auch auf Drittanbieterplattformen zur Verfügung stellen? Auch hierfür ist der Marktplatz Etsy nicht die beste Lösung. Wir empfehlen Unicorn, eine Wawi-taugliche Schnittstelle, mit der das eigene Angebot automatisch auf mehrere Plattformen übertragen wird. Folgende Online-Marktplätze lassen sich dank Unicorn vollautomatisch mit Verkaufs- und Produktdaten befüllen:

  • Rakuten
  • Hood
  • Allyouneed
  • Shopgate.de
  • Ciscount
  • Crowdfox.ch
  • Idealo

Dabei funktioniert die Übertragung beidseitig. Eventuelle Verkäufe werden an die Wawi übermittelt, sodass der Bestand auch bei Verkäufen auf diversen Plattformen immer aktuell bleibt. Statt in der Kooperation mit Etsy sprichwörtlich nur auf ein Pferd zu setzen, können Sie mit dieser Schnittstelle über diverse Plattformen verkaufen, während Sie mit Ihrem Hauptshop unabhängig bleiben und auch im Falle mehrerer Schließungen weiter Verkäufe erzielen können. Während Sie über Unicorn Ihre Einnahmen steigern können, lässt sich der Profit gut in den Shop investieren. Durchdachte Online Marketing Maßnahmen, Social Media Kampagnen und Co. helfen Ihnen auf dem Weg zum Markenerfolg und ersparen Ihnen in Zukunft unangenehme Nachrichten wie das vom Ende von DaWanda. Der Weg zum eigenen Shop ist absolut unkompliziert und gern unterstützen wir Sie beim Umzug von DaWanda. Unter Berücksichtigung Ihrer Shop-Identität, Ihrer Wünsche und Vorstellungen gestalten wir Ihren Traum-Onlineshop, auf dem Sie sich genauso wohlfühlen, wie Ihre Kunden. Wir übernehmen die Gestaltung und das Design und bereiten technisch alles vor, damit Sie sich voll und ganz auf die Produktion und den Verkauf Ihrer Produkte konzentrieren können. Für viele Händler war der Schritt zum eigenen Shop auch der erste große Schritt zum eigenen Erfolg. Betrachten Sie das Ende von DaWanda deshalb nicht als Problem, sondern als Möglichkeit einen Neustart zu wagen und die gleichen Fehler nicht noch einmal zu wiederholen.

Stellen Sie jetzt den Kontakt her und wir beraten Sie zu Ihren Möglichkeiten mit einem JTL Shop sowie der passenden Schnittstelle zu Drittanbietern. Sie werden diesen Schritt in die Unabhängigkeit sicher nicht bereuen und sind schon bald ganz Herr über den Verkauf Ihrer Waren online. Lassen Sie sich von dem DaWanda-Aus nicht den Spaß am Onlinehandel verderben und lassen Sie Ihre Marke unabhängig fragiler Drittanbieterplattformen wachsen und gedeihen. WNM ist Ihr idealer Partner auf dem Weg zum Erfolg. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch, sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung in der Branche.

Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: