Einigen ist es bereits aufgefallen: Das neuste Windows-Update sorgt gerade bei geschäftlich genutzten Rechnern für Probleme. Während es zuvor kein Problem war, sich per Remote-Desktop auf den eigenen Server zu schalten, sind die Nutzer von der Windows 10 Home Edition nun nicht mehr dazu in der Lage. Grund dafür ist, dass die Home Edition dieser Windows Version zumindest in der Theorie nicht für die geschäftliche Nutzung ausgelegt ist. Beim neuen Update wurden kleine und mittelständische Unternehmen, die Windows 10 Home häufig nutzen, leider nicht berücksichtigt. Um das Problem zu beheben, und schnellstmöglich wieder eine Verbindung zu den Servern herstellen zu können, muss das letzte Windows Update rückgängig gemacht werden, welches die Funktion der Remotedesktop Sitzung deaktiviert hatte. Im Folgenden haben wir eine kurze Anleitung dafür zusammengestellt.

Update rückgängig machen

Ein einmal installiertes Update lässt sich problemlos auch wieder rückgängig machen, in dem einige einfache Schritte unternommen werden. Zunächst muss man sich auf seinem Rechner in den Bereich Einstellungen begeben und den Punkt ‚Update & Sicherheit‘ auswählen. Hier erhält man die Möglichkeit, sich den ‚Verlauf installierter Updates anzeigen‘ zu lassen. Die durchgeführten Updates können hier auch deinstalliert werden. Allerdings sollte man sorgfältig bei der Auswahl sein, um nicht versehentlich das falsche Update vom System zu entfernen. Am einfachsten findet man das verantwortliche Update, indem man die Updates nach aktuellstem Datum sortiert und das neuste Update auswählt. Einmal ausgewählt, kann das Update nun deinstalliert werden.

Schritt für Schritt Update rückgängig machen:

  1. Einstellungen
  2. Update & Sicherheit
  3. Verlauf installierter Updates anzeigen
  4. Nach Datum sortieren
  5. Update auswählen
  6. Update deinstallieren

Sobald das Update deinstalliert ist, sollte die Remote-Desktop-Verbindung wieder einwandfrei funktionieren. Gegebenenfalls ist hierfür allerdings ein zusätzlicher Neustart erforderlich.

Ungewollte Updates verhindern

Die Einstellungen bei Windows-Computern sind in der Regel so gesetzt, dass Updates automatisch durchgeführt werden. Allein deshalb ist das Problem mit den Remotedesktopverbindungen überhaupt so häufig aufgetreten. Will man Fehler wie diesen zukünftig vermeiden, sollte man automatische Updates unbedingt deaktivieren. Auch das ist recht einfach möglich. Dafür begibt man sich zunächst in die Computerverwaltung und wählt den Bereich ‚Dienste und Anwendungen‘ aus. Über den Unterpunkt ‚Dienste‘ findet sich dann schnell der Bereich ‚Windows-Update‘. In den Eigenschaften der Windows-Updates im Reiter Allgemein kann nun der Starttyp auf ‚Deaktiviert‘ umgestellt werden, was bewirkt, dass automatische Updates nun nicht mehr ungefragt durchgeführt werden können.

Schritt für Schritt automatische Updates verhindern:

  1. Computerverwaltung
  2. Dienste und Anwendungen
  3. Dienste
  4. Windows Update
  5. Eigenschaften
  6. Reiter: Allgemein
  7. Starttyp: Deaktiviert

Wir hoffen, dass Ihnen diese Anleitung dabei hilft, den Fehler zu beheben. Sollte es bei der Deinstallation des Updates oder der Ausführung unserer Anleitung zu Problemen kommen, können Sie uns auch telefonisch oder per Mail erreichen und wir helfen Ihnen weiter.

Bitte informieren Sie sich über Ihre Windows-Lizenz-Bedingungen, alle Angaben sind ohne Gewähr.

Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: