Amazon Payments – Eine kurze Definition

Amazon Payments, häufig auch als Amazon Pay bezeichnet, ist eine Option für Onlineshops, eine weitere Zahlungsmethode zu integrieren, über die Kredit- und Debitkartenzahlungen durchgeführt werden können. Für viele User stellt der Name Amazon etwas sehr Vertrautes dar. Die Kombination mit der wenig komplizierten Zahlungsmöglichkeit, der Erleichterung der persönlichen Identifikation, der Transaktion sowie des gesamten Bestellvorgangs, wird von vielen bevorzugt. Als Konsequenz profitieren Händler von einer Zunahme der eigenen Conversions, da mehr Kunden die Bezahlmethode auf der eigenen Webseite nutzen werden. Amazon Payments ist eine innovative Zahlungsmöglichkeit im Netz, die stetig weiterentwickelt und optimiert wird. Kunden können die Methode geräteübergreifend nutzen und sogar von unterwegs mit Smartphone oder Tablet darauf zugreifen. Dadurch gestaltet sich der Onlineeinkauf zukünftig noch nutzerfreundlicher.

Nur ein Bruchteil aller Amazon Kunden kann auf Drittanbieterseiten Amazon Payments als Zahlungsmethode verwenden. Onlinehändler können sich das zu Nutze machen und davon profitieren, wenn sie diese Chance nutzen und die neuartige Zahlungsmethode beim Checkout anbieten. Ganz nebenbei profitieren sie gleichzeitig von der wachsenden Nutzerzahl. Schon heute hat sich in Studien deutlich gezeigt, dass das Angebot „Jetzt via Amazon Zahlen“ die Absprungrate unter Käufern drastisch reduziert. Hinzu kommt, dass die Zahlweise eine zusätzliche Sicherheitsebene ergänzt, die Käufer vor Identitätsdiebstahl schützt, gerade wenn es um internationale Bestellungen geht. Viele Onlinehändler sehen die Tatsache, dass hier eine gewisse Zusammenarbeit mit Amazon notwendig ist, als großen Nachteil an. In diesem Beitrag wollen wir allerdings Vor- und Nachteile präzise miteinander abwägen, um allen Händlern die Entscheidung für oder gegen Amazon Payments einfacher zu machen.

Amazon verfügt über eine riesige Kundenbasis

Amazon verfügt über mehrere hundert Millionen aktive Kundenkonten, die regelmäßig Zahlungen tätigen. Ebenso nimmt die Kundenzahl jährlich immer weiter zu. Als Unternehmen verfügt Amazon über einen enormen Markenwert, der nicht nur Kunden, sondern auch andere Händler reizt. Noch immer zählt Amazon im Netz zu einer der vertrauenswürdigsten Shopadressen und zu den TOP erfolgreichsten Marken weltweit mit einem Markenwert von mehreren Milliarden US-Dollar. Ob sich dieser gigantische Unternehmenswert allerdings auch auf den Erfolg dieser neuartigen Bezahlmethode übertragen wird, bleibt noch abzuwarten. Amazon ist in jedem Fall bestrebt, neue Unternehmen für die Zusammenarbeit zu gewinnen. Aber wie sehr profitieren Marken wirklich davon, den von Amazon gebotenen Bezahlservice in Anspruch zu nehmen?

Die Vorteile von Amazon Payments

Wann immer ein Kunde auf einem bisher unbekannten Onlineshop landet, lässt sich ein ähnliches Verhalten beobachten. Der User durchsucht den Shop nach einem bestimmten Produkt oder stöbert, bis etwas Wünschenswertes entdeckt wird. Ist die Seite dabei besonders nutzerfreundlich gestaltet, findet der User sich entsprechend schnell zurecht. Bei einer komplizierten Seitengestaltung sind allerdings eher negative Auswirkungen auf die Verkäufe und das Ansehen der Marke zu beobachten. Am meisten lässt sich der Erfolg für einen allerdings beim Checkout messen. Fehlt es hier an vertrauenswürdigen oder einfachen Zahlungsmethoden, wird jeder noch so nachsichtige Kunde abspringen und zu einem alternativen Anbieter abwandern. Die größte Stärke von Amazon Payments ist hier sicherlich der Markenwert. Millionen von Kunden weltweit vertrauen beim Namen Amazon auf kompetentes E-Commerce und stellen die Funktionalität kaum infrage. Dieses Vertrauen in die nutzerfreundliche Zahlungsmethode hat dementsprechend oft mehr Verkäufe zur Folge. Viele Shops, die Amazon Payments bereits anbieten, beobachten einen deutlichen Anstieg der eigenen Conversions. Die Sicherheit von Amazon Payments wird dabei auch gelobt. Amazon verfügt über ein großes Team an Datenverarbeitern, die die Software vor Betrugsversuchen schützen. Verwender dieser Zahlmethode müssen sich daher keine Sorgen um die eigenen Daten machen. Gerade Unternehmen, die bisher von Problemen mit der Datensicherheit heimgesucht wurden, sind mit Amazon Payments gut beraten. Auch internationale Händler profitieren von der Zusammenarbeit mit Amazon. Viele Händler konnten bisher eine große Anzahl von Bestellungen nicht verarbeiten, weil die nötigen Kreditkarteninformationen fehlten. Amazon Payments erlaubt auch internationalen Kunden eine sichere Transaktion, was die Verkaufszahlen positiv beeinflusst.

Die Vorteile im Überblick

Vorteile für Händler

  • Amazon Pay ist eine weitere Zahlungsmethode mit hohem Vorteil für Ihre Kunden. Es erhöht den USP (Unique Selling Point) ihres Shops deutlich.
  • Der Check-Out findet praktisch inline statt und Kunden verbleiben auf der Webseite. Das erhöht die Zahl der Conversions und reduziert die Zahl der Kaufabbrecher.
  • Für die Nutzung auf Mobilgeräten ist kein zusätzlicher Setup nötig.

Vorteile für Kunden:

  • Kunden brauchen nur noch ein Onlinekonto. Theoretisch können User sich mit ihren Amazon Login Daten auf unzähligen anderen Onlineshops einloggen, um dort zu bezahlen. Nicht länger muss dafür jedes Mal die Kredit- oder Debitkarte hervorgeholt und erneut die Adresse eingegeben werden.
  • Der Checkout wird sicherer und schneller, weil die notwendigen Daten längst bei Amazon hinterlegt sind. Bezahlen in Onlineshops war noch nie so bequem.
  • Der komplette Checkout-Prozess mit Amazon Pay ist mobiloptimiert und lässt sich auf Desktop-PCs ebenso gut nutzen, wie auf Tablets oder Smartphones.

Die möglichen Nachteile von Amazon Payments

Eine große Sorge vieler Händler ist die Frage danach, was passiert wenn bei der Bestellung mit Amazon Payments etwas schief läuft. Gewissermaßen übergeben Händler damit einen Teil der Verantwortung an Amazon und sie sorgen sich entsprechend, was passiert, falls sich Kunden verwirrt oder schlecht behandelt fühlen. Schlechter Kundenservice von Amazons Seite könnte dem Ruf der Marke schaden. In manchen Fällen wurden Kunden von der Nutzung von Amazon Payments gesperrt. Das ist dann der Fall, wenn die Zahlungsinformationen nicht ausreichend waren und dient dem Hintergrund der Sicherheit. Erlebt ein Kunde dieses Problem, lässt es sich allerdings meist schon mit einem Anruf beim Amazon Kundenservice lösen und die Bestellung lässt sich reaktivieren.

Amazon Payments lässt sich in der Regel sehr schnell auf allen E-Commerce Plattformen integrieren. Nur bei stark individualisierten oder selbst programmierten Shopsystemen kann sich die Einrichtung als langwieriger und komplizierter erweisen. Dann sollte man gegebenenfalls einen Profi zu Rate ziehen. Damit ist Amazon Payments grundsätzlich für alle Onlinehändler zugänglich, auch wenn der Aufwand der Installation von Fall zu Fall variiert. Im Normalfall ist eine Installation allerdings möglich, ohne dass das Tagesgeschäft dadurch beeinflusst wird.

Eine attraktive Zahlungsmethode für Kunden und Händler

Mit Amazon Payments schafft man die Möglichkeit für Millionen von Amazon Kunden, ganz einfach mit Ihrem Amazon Login zu zahlen. Dabei sind alle notwendigen Zahlungsinformationen und Versanddaten längst vorhanden und sicher in ihrem jeweiligen Amazon Account gespeichert. Online bezahlen war noch nie so unkompliziert. Händler profitieren davon, dass die Zahlung den eigenen Kunden so erleichtert wird und der Checkout sich beschleunigt. Aus einmaligen Kunden kann so durch die positive Kauferfahrung schnell ein Stammkunde werden, wenn man diesen Faktor entsprechend in der eigenen Marketingstrategie berücksichtigt. Während Amazon zwar die Zahlungsmöglichkeit bereitstellt, behält man als Händler trotzdem die volle Kontrolle. Es bleibt der eigene Onlineshop, die eigene Marke und schließlich bleiben es auch die eigenen Daten. Auch wenn die Kunden Amazon Pay nutzen, um ihren Einkauf zu tätigen, werden die Details über den Kauf nicht mit Amazon geteilt und bleiben exklusiv beim Shopbetreiber. Amazon Payments ist dabei auch komplett mobiloptimiert. Amazon Payments ist sowohl auf Smartphone als auch Tablet für die mobilen Nutzer zugänglich und sorgt für keinerlei Probleme. Alle Buttons, die Schrift und andere interaktive Elemente sind übergreifend über alle Endgeräte optimiert und funktionieren einwandfrei. Es ist kein zusätzliches Programmieren oder Anpassen notwendig, Amazon Payments ist direkt auch mobil einsatzbereit. Ob man nun eine Shopsoftware betreibt oder seinen Onlineshop auf einer E-Commerce Plattform hostet, Amazon bietet für jeden Fall das passende Plugin und ermöglicht damit eine schnelle Integration in den Shop.

Von Amazon Payments profitiert die Kundenbeziehung

Ob Kunden nun bequem von zuhause aus oder unterwegs auf Ihren Shop zugreifen, Amazon Pay überzeugt durch vertraute Check-In und Check-Out Verfahren.

Überzeugend durch Vertrautes

Entscheiden sich Ihre Kunden für Amazon Pay als Zahlungsmethode, treffen sie dabei schnell auf das bekannte Amazon Login-Interface. Hier können sie ihre Login-Daten von Amazon nutzen, um sich selbst zu identifizieren und die Transaktion zu bestätigen. Da hier keine komplizierte und unbekannte Zahlungsmethode auf den User wartet, unterstützt Amazon Pay den Händler dabei, die Conversions auf der eigenen Webseite geschickt zu steigern.

Kunden werden zu Stammkunden

Amazon Pay unterstützt die Loyalität der Kunden. Kunden werden nicht auf eine andere Seite weitergeleitet, um die Transaktion durchzuführen, wie das bei vielen alternativen Zahlungsmethoden der Fall ist. Stattdessen wird die Zahlung von A bis Z auf dem eigenen Onlineshop durchgeführt. Die Kundendaten bleiben dabei in den Händen des Onlinehändlers. Sie erhalten bei jedem Check-In den Namen des Kunden sowie eine verifizierte E-Mail-Adresse. Die Wahrscheinlichkeit an Fake-Accounts zu geraten wird damit auch deutlich reduziert.

Innovation und Entwicklung

Amazon Payments wird konstant weiterentwickelt. Nur durch kontinuierliche Arbeit an der Softwarelösung können die Entwickler sicherstellen, dass alle Bedürfnisse von Händlern und Kunden erfüllt werden und dass rechtzeitig auf neue Entwicklungen im Netz reagiert werden kann. Dadurch ist Amazon Pay heute schon geräteübergreifend erreichbar und kann von Kunden sowohl bequem von daheim als auch unterwegs über das mobile Endgerät genutzt werden. Auch diese Freiheit für Nutzer wirkt sich positiv auf die Anzahl der Conversions aus, da sie User gewissermaßen unabhängig macht. Einkäufe können dann getätigt werden, wenn es einem am besten passt, ob nun Abends vor dem Laptop oder auf dem Weg zur Arbeit beim Warten auf den Bus.

Amazon Pay noch heute aktivieren

Amazon Pay funktioniert mit den meisten Shopsystemen, sodass eine Integration in einen bestehenden Onlineshop sehr einfach ist und schnell umgesetzt werden kann. Von JTL-Shop über Magento bis hin zu Shopify und Shopware ist die neue Bezahlmethode nur wenige Klicks entfernt. Amazon hat die Installation möglichst einfach gestaltet.

Amazon Pay Extension am Beispiel von JTL Shop

Amazon Pay ist ausgesprochen flexibel und daher mit vielen Shopsystemen kompatibel. Wie einfach die Integration ist, möchten wir am Beispiel eines JTL-Shops erläutern. Sollten Sie bei Ihrem Onlineshop also auf JTL und die JTL-Produkte vertrauen, sich nun aber eine weitere Zahlmethode wünschen, werden Sie mit Amazon Pay vielleicht fündig. Ganz einfach bieten Sie Ihren Kunden damit mehr Komfort und steigern durch die weitere Zahlungsmethode messbar die eigenen Conversions.

Schritt für Schritt zur JTL Extension für Amazon Pay

  1. Einen Account anlegen

Als ersten Schritt müssen Sie sich bei Amazon Payments registrieren. Das geht schnell und erfordert nur ein paar Daten. Nach dem Einloggen gelangen Sie in die Seller Central und können hier die Einrichtung Ihres neuen Accounts erfolgreich abschließen.

  1. Das Plugin herunterladen

Bei Amazon finden Sie kinderleicht das passende Plugin. Laden Sie in diesem Fall einfach das JTL-Plugin herunter. Die Integration lässt sich über den Sandbox-Modus austesten. Als Shopbetreiber können Sie hier eine Bestellung simulieren, ohne dass ein tatsächlicher Kauf passiert.

  1. Direkt starten

Ist das Plugin erst einmal installiert, sollten Sie die Neuigkeiten an Ihre Kunden weitergeben. Vielleicht berichten Sie in einem themenspezifischen Newsletter über die neuen Möglichkeiten oder Sie veröffentlichen einen Blogbeitrag oder ein Social Media Posting. In jedem Fall sollten Sie Ihre Kunden wissen lassen, dass ihnen nun eine weitere Zahlungsmethode beim Checkout zur Verfügung steht. Im besten Fall werden Sie in dem Zuge mit einer Reihe neuer Einkäufe belohnt.

Inhalt des JTL-Shop Plugins für Amazon Pay

Grundsätzlich beinhaltet die Amazon Payments Extension für JTL Verwender aus zwei Modulen. Das erste, „Login mit Amazon“, legt die Grundlage dafür, dass Kunden mit ihren Amazon-Kundendaten sich hier registrieren oder als widerkehrender Kunde einloggen können. Das zweite Modul, Amazon Pay, ist dann ein neuartiger Checkout. Hier muss der Kunde dann nicht mehr länger seine Adressen und Zahlungsinformationen erneut eingeben, sondern er kann diese nutzerfreundlich aus den von Amazon zur Verfügung gestellten, gespeicherten Daten auswählen. Dabei können Kunden und Händler völlig unbesorgt sein. Informationen über den Inhalt des Kaufs oder ähnliches werden nicht an Amazon übermittelt und verbleiben im Onlineshop. Einzig die zum Verkauf nötigen Daten wie der Gesamtwert des Einkaufs werden zum Zwecke der Transaktion weitergeleitet.

Faire Preisgestaltung zugunsten der Onlinehändler

Die Kosten von Amazon Payments sind so gestaltet, dass der Händler davon profitiert und das Wachstum des Unternehmens gefördert wird. Entscheidet man sich dafür, Amazon Pay zu nutzen, profitiert man gleich mehrfach. Es greift die Amazon A-bis-Z Garantie zugunsten der Kundensicherheit, ohne dass dadurch weitere Kosten aufkommen. Amazon Payments verfügt über eine hohe Sicherheitsstufe und schützt Nutzer dabei vor Betrug und anderen cyberkriminellen Machenschaften. Dadurch können Forderungsausfälle verhindert werden. In jedem Fall macht die neue Zahlungsmethode sich schnell bezahlt. Kunden können sich schnell und zuverlässig anmelden und so vom Händler ohne Mehraufwand überprüft und bestätigt werden. Eine Zunahme der Conversions ist damit so gut wie garantiert. Für Bezahlungen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums fällt für Bestellungen der folgende Preis an:

1,9% + 0,35€

In einigen Fällen besteht für Händler allerdings die Möglichkeit, einen Mengenrabatt zu beanspruchen. Weitere Informationen dazu finden Sie direkt bei Amazon.

So holen Sie das meiste aus der neuen Zahlungsmethode heraus

Natürlich profitieren Händler nur dann von der neuen Bezahlmethode in ihrem Onlineshop, wenn diese auch angenommen wird. Installiert man Amazon Pay und die höheren Conversion Zahlen sowie die Steigerung des durchschnittlichen Warenwerts bei Kaufabschluss bleibt aus, kann das zum Beispiel daran liegen, dass die Kunden den neuen Kaufprozess noch gar nicht entdeckt haben. Um das zu ändern sollten Händler Amazon Pay in ihre Marketing-Strategie integrieren. Dafür kann Amazon Pay optisch auf der Startseite eingebunden und damit als USP sichtbar gemacht werden. Amazon stellt dafür zum Beispiel Amazon Pay Akzeptanzmarken bereit, mit denen sich Aufmerksamkeit generieren lässt. Dabei handelt es sich um grafische Elemente, die bei Mouse-Over weitere Informationen für die Kunden bereitstellen. Kunden können damit darüber informiert werden, dass sie in diesem Shop von nun an mittels ihrer Amazon Login-Daten bezahlen können und keine weiteren Angaben nötig sind. Will man für noch mehr Aufmerksamkeit für die neue Zahlmethode sorgen, kann ein Banner die richtige Wahl sein. Auch hier gibt es Versionen in unterschiedlichen Größen und Designs, die Händler einfach herunterladen können. Die Banner fügen sich ästhetisch ansprechend in das Design vieler Shops ein und beinhalten Informationen zum Launch der neuen Zahlungsweise. Direkt auf der Startseite platziert ist es so nicht länger möglich, dass User nichts von Amazon Payments wissen. Will man sein Banner hier selbst gestalten und nicht auf die Vorlagen zurückgreifen, sollte zuvor ein Ansprechpartner von Amazon Payments kontaktiert werden, um hier die Freigabe zu erhalten. Wer mehr möchte und seine Marketing Strategie an die neue Bezahlmöglichkeit anpassen möchte, der erhält bei Amazon einen kompletten Marketing-Leitfaden. Von vorgefertigten Formulierungen für informative Newsletter für Kunden bis hin zu authentischen Erfahrungsberichten, kann auf eine Reihe von Inhalten zurückgegriffen werden, von denen der eigene Onlineshop profitiert. Auch hochwertig gestaltete Buttons zur Einbindung der Zahlmethode gibt es in verschiedenen Farbvarianten, sodass sich diese geschickt im Shop integrieren und die Aufmerksamkeit der Kunden gewinnen können.

Fazit: Amazon Payments lohnt sich

Weitere Zahlungsmethoden im eigenen Onlineshop zu integrieren ist immer eine lohnenswerte Investition, um das eigene Angebot für potentielle Kunden noch reizvoller zu gestalten. Aber nicht alle Angebote sind zuverlässig. Manche Zahlweisen bereiten einem im Nachhinein Probleme mit der Sicherheit oder sind mit ungerechtfertigten Kosten verbunden. Amazon Payments wiederum bietet etliche überzeugende Vorteile für Onlinehändler und deren Kunden.

Wir hoffen, dass die hier zusammengetragenen Informationen Ihnen dabei helfen, Amazon Pay als Zahlungsmethode besser einschätzen zu können. Gern beraten wir Sie auch persönlich dazu, welche Online-Bezahlmethoden sich für Ihre individuelle Zielgruppe im Besonderen eignen. Nutzen Sie dafür einfach unsere Kontaktmöglichkeiten, um eine Anfrage zu stellen.

 

Folgen Sie diesem Link und informieren Sie sich weiter über die Möglichkeiten mit Amazon Pay: pay.amazon.com/de/signup*

*Bei allen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Für Sie entstehen bei Anschaffung von Amazon Payments keine zusätzlichen Kosten, allerdings erhalten wir von Amazon eine kleine Provision.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:
Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: