Produktivität – Eine kurze Definition

Grundsätzlich stammt der Ausdruck Produktivität aus der Wirtschaft. Gemeint ist damit das Verhältnis zwischen produzierten Gütern beziehungsweise Dienstleistungen und den Produktionsfaktoren, die dafür benötigt werden. Zu solchen zählen materielle wie nicht materielle Mittel und Leistungen. Oftmals wird für die Auswertung der Produktivität aber besonders die Zeit in Betracht gezogen. In einer Fabrik würde also beispielsweise gemessen werden, wie viele Produkte in einer bestimmten Zeitspanne wie einer Stunde oder einem Arbeitstag gefertigt werden. Sprechen Privatpersonen von Produktivität, verliert dieses Wort aber schnell seinen Bezug zur Wirtschaftswelt. Man setzt Produktivität in einem gewissen Maße mit Fleiß gleich und fühlt sich dann besonders produktiv, wenn man in einer gewissen Zeit möglichst viel Arbeit leistet, ob nun im Berufsleben oder privat.

Gerade wenn es um das Thema Marketing und SEO geht, kommt man kaum drum herum, sich Gedanken um die eigene Produktivität zu machen. Viele Marketer und SEO Mitarbeiter sind für weit mehr als nur den einen Aufgabenbereich zuständig und müssen besonders strategisch und planmäßig vorgehen, um allen Bereichen dieses komplexen Themas gerecht zu werden. Gerade zum Jahresende kann da schon mal Frust aufkommen. Dunkelheit und Kälte nagen an der eigenen Motivation und zumindest gefühlt schafft man in dieser Zeit des Jahres deutlich weniger als man es gern möchte. Man will die eigene Produktivität steigern, noch klüger vorgehen und den Aufgaben noch besser nachkommen. Im Internet existieren genau zu diesem Thema schon sehr viele Beiträge, von denen viele ähnliche Tipps aufteilen und andere einen ganz anderen Weg einschlagen. Viele versprechen einem das Blaue vom Himmel und schwören auf den einen Trick, um die Produktivität auf den nächsten Level zu heben. In unserer Erfahrung, ist keiner dieser Tricks wirklich dazu in der Lage. Produktivität ist keine Eigenschaft, die man ganz einfach an- oder abschaltet. Stattdessen sind verschiedene Faktoren dafür verantwortlich, wie produktiv die eigene Arbeit ist. Einige davon können wir gezielt beeinflussen und dabei einen positiven Einfluss auf unsere Produktivität ausüben. Andere wiederum sind von äußeren oder anderen nicht veränderbaren Einflüssen abhängig, wie der Tagesfassung, dem Wetter oder dem Zeitgeschehen. Diese sind auch dafür verantwortlich, warum jeder Produktivitätshack früher oder später versagen muss. An einem schlechten Tag kann auch der beste Tipp nicht dabei helfen, die Leistung zu steigern und versucht man es trotzdem, sind Frust und Ärger vorprogrammiert.

Nachdem wir nun die ersten Missverständnisse aus dem Weg geräumt und für ein realistisches Bild von Produktivität gesorgt haben, möchten wir Ihnen erklären, was wir mit diesem Beitrag bezwecken. Auch wenn selbst die besten Tipps nicht an jedem Tag für hohe Produktivität sorgen können, so sind viele doch trotzdem sehr hilfreich und sorgen dafür, dass viele Arbeitsschritte einfacher und schneller von der Hand gehen. Unsere besten Hacks, um an der eigenen Produktivität zu schrauben und jetzt in der Vorweihnachtszeit wenigstens genauso produktiv zu sein, wie noch zu Beginn des Jahres, finden Sie im Folgenden.

Die Multitasking-Lüge

Von vielen reißerischen Headlines der letzten Jahre wurde Multitasking als der große Feind der Produktivität verdammt. Studien haben belegt, dass der Versuch, verschiedene Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, zu einer deutlichen Reduktion der Denkleistung führt und damit zwangsweise die Produktivität schwächt. In der Praxis hat das dazu geführt, dass viele Menschen sich wie manisch an einer Aufgabe festklammern ohne nach links und rechts zu schauen und Produktivität forcieren statt diese organisch wachsen zu lassen. Während es selbstverständlich wahr ist, dass der Versuch, die eigene Arbeitsleistung auf etliche Aufgaben gleichzeitig zu verteilen, zum Scheitern verdammt ist, gibt es doch Varianten vom Multitasking, die sich in der Umsetzung sogar positiv auf die Produktivität auswirken. Anstelle sich nach und nach immer einer einzelnen neuen Aufgabe zuzuwenden, sollte der Fokus auf einzelne Ziele gelegt werden. Werden die Aufgaben so zielorientiert sortiert, ist es ganz einfach und vor allem natürlich, an verschiedenen Dingen zu arbeiten, die aber alle zum gleichen Ziel beitragen. Auf diese Art und Weise lässt es sich gut vermeiden, sich an einer bestimmten Aufgabe ‚festzubeißen‘ und die Vielfältigkeit in der Arbeit wirkt anregend auf die eigene Denkleistung.

Das Problem mit der Ablenkung

Wenn eines den Menschen wirklich ausmacht, so doch die Fähigkeit, sich Werkzeuge und Technologien zu Diensten zu machen. Auch hier war das Vorgehen stets zielorientiert, ob es nun den Stein mit den scharfen Kanten betrifft oder den modernen Computer. Die digitale Revolution hat dann dafür gesorgt, dass Informationen nicht länger von Mensch zu Mensch weitergegeben wurden, sondern jeder Mensch sich jederzeit über praktisch alles informieren kann. Aber während das Telefon, der Computer oder das Smartphone uns in vielen Bereichen des Lebens unterstützen, geben diese ihnen doch eine Macht über uns. Die schiere Masse an Informationen, die uns zu jeder Zeit zur Verfügung steht, ist überwältigend und ein stark ablenkender Faktor, wenn wir an unserer Produktivität arbeiten wollen. Den ganzen Tag über erreichen einen Nachrichten oder E-Mails von Klienten und Mitarbeitern, die uns aus dem Fokus herausbringen. Selbst wenn ein Großteil der eingehenden Mails von eher geringer Bedeutung sein mag, wird unser Interesse doch allein dadurch angefacht, dass uns eine wichtige Information hätte entgehen können. Anstelle uns den Tagesablauf von technischen Geräten diktieren zu lassen und bei jeder Benachrichtigung direkt alles stehen und liegen zu lassen, ist es sinnvoll E-Mails beispielsweise nur zu bestimmten Zeiten zu bearbeiten und die Notifications in der Zwischenzeit auszuschalten. Für den Fall, dass man auf eine wichtige Nachricht wartet, kann hier natürlich eine Ausnahme gemacht werden, aber kaum etwas hilft so sehr, die Leistung zu steigern, wie Störfaktoren und Ablenkungen aus dem Weg zu räumen.

Das Ziel nicht aus den Augen verlieren

Zum Abschluss möchten wir unseren wichtigen Produktivitätstipp noch einmal für Sie zusammenfassen. Sie haben sich sicher schon selbst gefragt, in welchem Maße die von Ihnen genutzte Technik Ihnen den Arbeitsalltag diktiert. Anstatt uns die Technik zu Diensten zu machen, werden wir von ihr beeinflusst und unsere Produktivität leidet darunter massiv. Als Mensch sind wir grundsätzlich anfällig für jede Art von Ablenkung, selbst wenn diese uns zu Beginn gar nicht negativ auffallen mag. Die neue Nachrichtenmeldung scheint für den Moment interessanter, als das Konzept, an dem wir schon seit Stunden sitzen oder das Bild, dass endlich fertig bearbeitet werden muss. Gerade deshalb sind die konstanten Benachrichtigungen durch Geräte auch so gefährlich. Wer produktiv sein will, der darf es nicht irgendwelchen Informationen und Benachrichtigungen überlassen, die eigenen Ziele zu setzen. Stattdessen wird es Ihrer Produktivität am meisten helfen, zu Beginn eines jeden Tages klare Ziele zu formulieren und sich dann an diese zu halten. Dieses kann rein gedanklich passieren oder sogar mit Hilfe einer niedergeschriebenen To-Do-Liste. Selbst wenn diese Gliederung der eigenen Aufgaben in ausführbare Schritte Sie ein wenig Zeit kosten wird, kann die anschließende produktive Arbeit daran diese Zeit doch in jedem Fall wieder gut machen. Am Anfang wird das sicher schwierig in Ihren Alltag zu implementieren sein. Aber wie bei jedem neuen Skill braucht auch Produktivität zunächst Übungszeit und man hat gute und schlechte Tage. Wer am Ball bleibt und sich aktiv dafür einsetzt, die Produktivität zu steigern, der wird schon bald Erfolge sehen können.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Beitrag über ein etwas anderes Thema weiterhelfen konnten. Produktivität ist gerade im E-Commerce und Marketing Bereich von großer Bedeutung und viele Menschen wünschen sich, hier noch besser zu werden. Ist man aber doch mal überfordert von der Flut an Aufgaben, kann es helfen, einen Teil davon abzugeben. Gern beraten wir Sie zu den Möglichkeiten, mit denen wir Ihren Arbeitsalltag entlasten können. Nutzen Sie dafür einfach unsere Kontaktmöglichkeiten, um mit uns in Kontakt zu treten.

Beratung gewünscht?

Rufen Sie uns unter
05371 968 9979
an oder nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten: